Die Zukunft der Menschheit im Zeitalter der Künstlichen Intelligenz

Als 1997 erstmals ein Computer in der Lage war den amtierenden Schachweltmeister Casparow zu schlagen war dies noch eine Weltbewegende Sensation. Dabei ist das erlernen von Schach für ein Computer kein großes Problem, das Spiel besteht aus klaren logischen Regeln welche sich leicht Programmieren lassen. Die große Menge an möglichen Zügen lässt sich dann ausreichend Rechenkapazität vorausgesetzt im voraus berechnen oder aus einer entsprechenden Datenbank abrufen um die Züge mit den besten Erfolgsaussichten zu ermitteln. Im Grunde ist das also mit relativ einfacher Mathematik zu machen.

Bekanntermaßen steigt die Rechenkapazität neuer Hardware ständig exponential an. So das heutige Systeme ein vielfaches jener Rechenkraft besitzen welche benötigt wird um einen Menschen in Schach zu schlagen. So gelang es IBM Forschern eine “Künstliche Intelligenz“ zu entwickeln welche mittlerweile sogar in der Lage ist in der Quizshow Jeopardy gegen die amtierenden Meister zu gewinnen. Also ein System das in der Lage ist komplexe Fragestellungen zu verstehen und aus einer entsprechend umfangreichen Textdatenbank welche z.B. Wikipedia, IMDB und andere umfangreiche Textarchive mit Allgemeinwissen enthält die korrekte Antworten finden. Hierfür ist im Gegensatz zu Schach jedoch ein komplexes logisches Verständnis des Inhalts von riesigen Informationsmengen erforderlich um richtige von falschen Antwortmöglichkeiten trennen zu können.

Nun denken wir die Entwicklung noch mal 10-20 Jahre in die Zukunft, es wäre durchaus denkbar das es bis dahin Rechenkapazität und Software gibt welche in der Lage wäre auch große Mengen an akademisch/Wissenschaftlichen Inhalten zu verarbeiten und einer logischen Analyse zu unterziehen. Somit wäre es möglich ein System zu erschaffen das zum Beispiel auf Fragen mögliche Antworten auf Basis von wissenschaftlichen Informationsarchiven ausgeben kann und diese als Quelle nennt. Solch ein System wäre sehr viel effizienter als eine einfache Suche (z.B. Google) welche als Ergebnis nur das Auftauchen von bestimmten Schlüsselwörtern ausgeben kann.

Wenn wir uns mal vorstellen das die gegenwärtigen Entwicklungen in den nächsten 10-20 Jahren mit der gleichen Beschleunigung Voranschreiten wird dann ist absehbar das der derzeitige Stand der Technik und das was uns heute möglich erscheint noch nicht das Ende der technischen Entwicklung darstellen werden. Es wäre also durchaus denkbar das es eine Künstliche Intelligenz erschaffen wird welche in der Lage ist wissenschaftliche Arbeiten oder Bücher zu schreiben und das auf einem Niveau mit dem kein Mensch mithalten kann. Allein die Tatsache das eine solche Digitale Intelligenz in der Lage ist quasi eine Kopie das gesamten Internets oder Millionen von digitalisierten Büchern zu erfassen stellt einen Wissenschatz dar den sich ein Mensch während seiner gesamtem Lebenszeit selbst bei intensivem Studium der Wissenschaften niemals erarbeiten könnte.

Seit der Industriellen Revolution bis hinein in die 1970er Jahre hat sich der technische Fortschritt darauf konzentriert die physische Menschliche Arbeitskraft zu ersetzen. Manuell von Handwerken durchgeführte Arbeiten wurden zunehmend Industrialisiert, Rationalisiert und letztendlich Automatisiert. In der Folge arbeitet heute nur noch ein kleiner Teil der Menschen in der Produktion von Nahrungsmitteln, Industrie und Konsumgütern. Die Arbeitskraft des menschlichen Körpers wurde und wird somit zunehmend aus dem Produktionsprozess verdrängt. Doch selbst wenn diese Verdrängung abgeschlossen sein sollte ist damit die technische Entwicklung noch lange nicht an ihr Ende angekommen.

Denn derzeit ist im Gegensatz zu früher nicht mehr die physische Menschliche Arbeitskraft der größte Kostenfaktor für die Wirtschaft sondern die Menschliche Intelligenz. Um die moderne Wissensökonomie am Laufen zu halten sind immer mehr Spezialisten und gut ausgebildete Fachkräfte erforderlich. Diese sind jedoch für die Unternehmen ein großer Kostenfaktor und somit wäre es für diese getreu der kapitalistisch/Marktwirtschaftlichen Logik durchaus von Nutzen die teuren Fachkräfte mit Hilfe entsprechender Technologie zu ersetzen und so Kosten einzusparen.
Mit Watson, hat diese Entwicklung nun begonnen. Die Menschliche Intelligenz wird in Zukunft genauso durch die Leistung der Maschinen ersetzt werden wie die Maschinerie in früherer Zeit die manuelle körperliche Arbeit verdrängt hat. Der Mensch welcher der Kraft einer Großindustriellen Maschine tausendfach unterlegen ist wird in Zukunft wohl auch der Digitalen Intelligenz welche ein vielfaches effizienter und schneller funktionierend wird als ein biologisches Gehirn unterlegen sein. Die Menschen werden also aus dem Arbeitsprozess verdrängt werden. Welche Gesellschaftlichen Veränderungen die Folge sind wenn die KI eines Tages ein größeres Wissen besitzt als jeder Akademiker sind derzeit wohl noch kaum absehbar.

Jedoch besteht das Risiko das der Mensch durch seine geistige Unterlegenheit gegenüber der Maschinerie in einen Zustand der Unmündigkeit zurück fällt. Warum sollte sich jemand selbst über etwas Gedanken machen wenn man auch einfach den Haushaltsroboter Fragen kann ? Statt selbst Entscheidungen und Aufgaben zu übernehmen mit dem Risiko Fehler zu machen wäre es viel einfacher diese an die Künstliche Intelligenz zu delegieren. Denn der Roboter würde durch seine Superintelligenz viel besser wissen was für uns Menschen gut ist als wir selber. Wenn die KI jedoch permanent bessere Entscheidungen fällt als wir selbst dann werden wir wohl in Zukunft dazu übergehen freiwillig einfach das zu tun was Roboter uns sagt. Es stellt sich also die Frage ob der Mensch im Zusammensein mit einer ihm bei weitem überlegenen aber wohlwollenden Intelligenz nicht die Rolle eines unmündigen Kindes einnehmen wird ?

“Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner
selbstverschuldeten Unmündigkeit. Unmündigkeit ist das Unvermögen,
sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen.
Selbstverschuldet ist diese Unmündigkeit, wenn die Ursache derselben
nicht am Mangel des Verstandes, sondern der Entschließung und des
Mutes liegt, sich seiner ohne Leitung eines andern zu bedienen.
Sapere aude! Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!
ist also der Wahlspruch der Aufklärung.” (Immanuel Kant).

Die Entwicklung einer virtuellen Überintelligenz würde also zwangsläufig die Aufklärung
ablösen bzw in Frage stellen. Denn wer würde sich noch des eigenen
Verstandes Bemühen wenn der Verstand der lieben Maschine welche nur
das beste für uns will viel besser ist als unser eigener ?

Auf der anderen Seite würden die Menschen durch diese Entwicklung wohl auch mit dem Wegfall der Erwerbsarbeit an sich von allen ausbeuterischen Arbeitsstrukturen befreit werden und nun die Zeit haben ihr Leben ihren eigenen Interessen nach zu gestalten und sich unabhängig von den Zwängen einer verpflichtenden Arbeitsgesellschaft Wissen anzueignen. Mit dem Aufkommen der Künstlichen Intelligenz würden somit neue Freiräume geschaffen werden welche in früheren Zeiten nur für die von der Arbeit befreiten Eliten zugänglich waren. Die Folge davon könnte eine Befreiung des Menschen von den ökonomischen Zwängen sein welche neue Wege eröffnet das eigene Leben bewusst zu gestalten.

Von daher bleibt abzuwarten welche Zukunft uns die Technische Entwicklung bringen wird. Die sanfte Entmündigung oder das Reich der Freiheit und Selbstbestimmung ?

2 comments to Die Zukunft der Menschheit im Zeitalter der Künstlichen Intelligenz

  • Marina

    Der Unterschied zwischen Mensch und Maschine wäre wohl der, dass der Mensch auch spontan entscheiden kann ohne Nachzudenken. Das Handeln von Maschinen wäre somit kalkulierbarer als das von Menschen. Obwohl man vielleicht auch Unlogik programmieren könnte (nur dann gebe es keinen Unterschied mehr zwischen Mensch und Maschine).
    Man wüsste am Ende nicht mehr wer wer ist.

    Das Leben an sich ist vermutlich komplizierter wie Schach.
    Der Computer wäre zwar intelligenter würde aber vieles dennoch nicht verstehen (eben alles neben der Logik).

  • kehmax

    Menschen entscheiden vor allem Emotional, bzw durch biologische Triebe beinflusst. Das Unbewusste spielt auch noch eine Rolle. Die Maschine handelt streng logisch, mathematisch nach strikt festgelegten Regeln. Die auf die Logik fixierte Maschine ist also nicht in der Lage soetwas wie echte Individuealität zu entwickeln, dadurch unterscheidet sie sich vom Menschen welcher immer individuell von anderen unterscheidbar ist.

    Daher kann die Maschine den Menschen auch nicht so ohne weiteres ersetzen.

Leave a Reply

  

  

  


seven − 4 =

You can use these HTML tags

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>